Die verschiedenen Arten von Massagen

Eines der ältesten Therapieverfahren ist die Massage. Der Masseur entlastet durch seine Hände den Befund. Er behandelt mit verschieden Grifftechniken ihren Körper. Einige Grifftechniken sind Reibungen, Streichungen, Drehungen und Klopfungen. Es gibt die unterschiedlichsten Arten von Massagen. Zum einen gibt es die klassische Massage. Diese Massage gilt als überwiegend muskuläre Massageform. Sie wirkt sehr muskelentspannend. Außerdem ist sie sehr schmerzlindernd und steigert die Durchblutung. Dann gibt es noch die Reflexzonentherapie. Die inneren Organe können beeinflusst werden, dank verschiedene Formen des Bindegewebes, der Knochenhaut und der Colonmassage. Das geschieht über die Haut. Der Spannungszustand der Nerven und der Reflexbahnen kann durch so eine Massage verändert werden. Das wirkt sehr schmerzlindernd. Eine weitere Art der Massage ist die manuelle Lymphdrainage. Dort gibt es spezielle Griffe, die dafür sorgen, dass ihre Lymph- und Venengefäßsysteme enstaut werden. Diese Massage kann auch bei Rheuma oder nach Verletzungen sehr schmerzlindernd sein. Diese Massage hat aber nur einen Erfolg, wenn gleichzeitig eine Kompressionstherapie durchgeführt wird.

So wirkt eine Massagetherapie

Eine Massage hat mechanische Wirkungen. Sie erfolgen über Druck und Zug in dem Bereich der Haut, Muskeln, Unterhaut, sehnen und Bindegewebe. Auch in den Nerven und Blutgefäßen zeigt diese Massage seine mechanische Wirkung. Ebenfalls können Narben und Verklebungen gelöst werden zum Beispiel zwischen den Geweben. Eine Massage kann aber auch eine neurophysiologische Wirkung haben. Bei einigen Massagetechniken können die Gelenke mitbewegt werden. Das sorgt dafür, dass ihre Bewegungsimpulse den Bewegungsführer und die Schmerzrezeptoren stimulieren. Das geschieht im Gelenk und in der Muskulatur. Sie hemmen die Schmerzwahrnehmung und die Substanzen, die den Schmerz erzeugen können abtransportiert werden. Eine Massage kann auch eine psychische Wirkung haben. Bei einigen Erkrankungen ist die Stresstoleranz herabgesetzt. Die Massagen sorgen für eine psychische Entspannung und eine wohltuende Ruhe.

Nicht-manuelle Massageformen

Bei so einer Massageform werden bei der Massage keine Hände benutzt, sondern spezielle Gerätschaften. Es gibt einmal die Unterdruckstrahlmassage. Sie findet in einem Wannenbad statt mit einem warmen Wasserdruckstrahl. Diese Massage wird mit der Wirkung von Wärme kombiniert. So eine Massage führt zu einer Entspannung der Muskulatur. Eine weitere Art der Massage ist die Bürstenmassage. Sie wird mit einer Handbürste oder in einem Bürstenbad in der Badewanne durchgeführt. Diese Massage sorgt dafür, dass die Durchblutung verbessert wird. Auch die Elastizität wird verbessert. Ebenfalls stabilisiert sie den Kreislauf und wird oft bei einer rheumatischen Krankheit durchgeführt. Weitere Massagen sind die Saugwellenmassage, Schröpfkopfmassage und die Akupunkturmassage. Eine Massage hilft auch gegen Muskelkater. Sie hilft ihnen dabei die Muskeln zu regenerieren. Auch die Leistung kann dadurch gesteigert werden. Bei einigen Massagearten steht Wohlbefinden und Entspannung an erster Stelle. Bei den anderen steht ein therapeutischer nutzen im Vordergrund. Die Massagen sind vielfältig und immer unterschiedlich. Sie bieten ihnen eine entsprechende Wirkung an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.